Georg-Elser-Preis


2001 hatte Dr. Hella Schlumberger aus München die Idee, einen "Georg-Elser-Preis" zu schaffen, um Elsers Zivilcourage von 1939 in die heutige Zeit zu transferieren.

Der laut dem gemeinsamen Statut von Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Georg-Elser-Initiative München, Georg-Elser-Arbeitskreis Heidenheim, Georg-Elser-Initiative Bremen und Georg-Elser-Initiative Berlin mit 5.000 Euro dotierte Georg-Elser-Preis wurde von 2001 bis 2007 alle zwei Jahre verliehen an Menschen, die sich durch besondere Zivilcourage und unerschrockenes Handeln gegen die herrschende Staatsgewalt hervorgetan haben.

Georg Elser Preisträger Jürgen Quandt Preisträger 2001 (München): Jürgen Quandt

Video Quandt hat sich als Pfarrer der evangelischen Heilig-Kreuz-Gemeinde in Berlin-Kreuzberg um das Kirchenasyl verdient gemacht. Bereits 1983 hat er von Abschiebung bedrohten Familien Kirchenasyl gewährt und ist immer noch aktiv in der Asylbewegung tätig. Der erste Georg-Elser-Preis wurde von der Georg-Elser-Initiative München verliehen.

Georg Elser Preisträger Dr.Winfried Maier Preisträger 2003 (Heidenheim): Dr. Winfried Maier

Maier war als Staatsanwalt der Ermittler im Steuerstrafverfahren gegen den Waffenhändler Schreiber, Ex-Staatssekretär Pfahls, Max Strauss, CDU-Schatzmeister Kiep und andere. Seine Ermittlungen lösten den CDU-Spendenskandal aus.

Maier setzte sich ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile für die Unabhängigkeit der Justiz ein. Er ist heute Familienrichter in Augsburg.

Georg Elser Preisträger Russische Soldatenmütter   Preisträger 2005 (Bremen):
Verband der Kommitees der Soldatenmütter Russlands

"Die russischen Soldatenmütter haben sich mutig vor die Panzer gestellt im Russland-Tschetschenien-Krieg", so Ulrike Hauffe, Landesbeauftragte für Frauen des Landes Bremen und Jury-Mitglied der Georg-Elser-Initiative Bremen.

Das vor mehr als zehn Jahren gegründete Kommitee setzt sich, seitdem die jungen russischen Rekruten nicht länger nach Tschetschenien geschickt werden, heute vor allem gegen Misshandlung und Unterversorgung in den Kasernen ein. Trotz massiven Drucks von Seiten des Militärs verstecken sie immer wieder Rekruten, die vor Repressionen aus der Armee geflohen sind.

Georg Elser Preisträger Elias Bierdel Preisträger 2007 (Berlin): Elias Bierdel

Bierdel geriet vor drei Jahren weltweit in die Schlagzeilen, als er in einem umstrittenen Flüchtlingsdrama von den italienischen Behörden festgenommen wurde, weil er mit dem Hilfsschiff Cap Anamur 37 afrikanische Emigranten in Sizilien an Land gebracht hatte.

Der Preis wurde unter Regie der Georg-Elser-Initiative Berlin in der Heilig-Kreuz-Kirche verliehen.

Eigenmächtige Verletzungen des Statuts durch München seit 2009

2009 wurde von der Georg-Elser-Initiative München ein sogenannter "Georg-Elser-Preis" an die Journalistin Beate Klarsfeld verliehen, der weder mit den im Statut festgelegten 5.000 Euro dotiert, noch von den laut Statut zuständigen Gremien autorisiert war. 2011 kürte sie - erneut unter Verletzung des Statuts - den Stuttgart-21-Gegner Dietrich Wagner. 2012 initiierte Dr. Hella Schlumberger, ohne sich vorher mit den am Statut beteiligten Organisationen abzustimmen, über die Münchner Stadtratsfraktionen der SPD und der Grünen einen Antrag, der Preis möge künftig von der Stadt München verliehen werden. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass Schlumberger bereits 2009 sich eigenmächtig den Namen "Georg-Elser-Preis" beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke hat schützen lassen.

Ab 2013 Vergabe eines Georg-Elser-Preises durch München

Die Stadt München hat am 22.11.2012 beschlossen, ab 2013 einen Georg-Elser-Preis zu vergeben. Der Kulturausschuss hat die erforderlichen Mittel bewilligt. Damit ist das ursprünglich gemeinsame Projekt der Elser-Initiativen endgültig beendet.


Michael Brendel: Den Preis zahlt Elser

Georg-Elser-Preis bei Wikipedia